16 Jul

Wer sind die attraktivsten Kunden?

Neukunden oder Ex-Kunden bzw. Rückkehrer, die nach einiger Zeit der „Abstinenz“ sagen: Wir möchten wieder mit ihnen zusammenarbeiten? Eindeutig Rückkehrer, da sie in der Regel auch Stammkunden werden.

 

Berater, Trainer und Coaches – oder allgemein Anbieter immaterieller Dienstleistungen – kämpfen oft mit dem Problem, dass ihre Kunden nicht einschätzen können,

  • wie viel Zeit, Mühe und Erfahrung für das Erbringen gewisser Leistungen in einer Top-Qualität erforderlich sind,
  • worin sich eine hohe Qualität bei diesen Leistungen zeigt,
  • was realistische (Trainings-, Beratungs- und Coaching-)Ziele sind und
  • was ihrerseits erforderlich ist, damit ihre Erwartungen (im Betriebsalltag) in Erfüllung gehen.

 

Neu-Kunden haben oft noch wenig (Kauf-)Erfahrung

Dies gilt insbesondere für Kunden, die noch wenig bis keine Erfahrung zum Beispiel mit dem Planen und Durchführen von Trainings- und Beratungsmaßnahmen und dem Einkauf entsprechender Dienstleistungen haben. Sie haben nicht selten so hohe Erwartungen an ihre „Investition“, dass diese ein externer Anbieter unmöglich erfüllen kann – selbst wenn er eine Top-Performance liefert und sie vorab genau darüber informierte, was realistisch ist.

 

Unerfahrene Neu-Kunden haben oft irreale Erwartungen

Nicht selten stellt sich denn auch bei solchen Kunden nach einiger Zeit eine gewisse Enttäuschung ein und latent hängt immer wieder der Vorwurf im Raum „Jetzt habe ich schon so viel Geld investiert und noch immer stellen sich die erhofften Erfolge bzw. Resultate nicht ein“ – gerade so

  • als müssten sie, nachdem sie zum Beispiel jahrzehntelang nichts für die Führungskräfteentwicklung in ihrer Organisation taten, nur drei Mal gegen die Wand spucken und schon sind all ihre Führungskräfte „tolle Hechte“ oder
  • als müssten sie, nachdem sie jahrzehntelang im Marketingbereich geschlafen haben, nur drei Mal laut rufen „Mich gibt es auch“ und schon kennt sie jeder und sind sie in ihrem Markt eine etablierte Marke.

 

Auch die Erwartungen an Marketingberater sind oft irreal

Mit diesem Problem sind auch wir als Marketingberater für Trainer, Berater und Coaches zuweilen konfrontiert, insbesondere bei Neukunden,

  • die – salopp formuliert – keine Kompetenz und Erfahrung im Marketingbereich haben,
  • die in diesem Bereich bisher weitgehend inaktiv waren und deshalb mit anderen Marketinganbietern noch keine Erfahrung gesammelt haben,
  • die noch nicht verinnerlicht haben, dass der Aufbau der gewünschten Bekanntheit und des angestrebten Images ein Prozess ist, an dem auch sie aktiv mitwirken müssen (und sei es zum Beispiel nur in der Form, dass sie die erschienenen Artikel an ihre Zielkunden schicken, die hierfür erforderliche Adressdatei aufbauen…) und
  • die, obwohl sie Unternehmer sind, mit dem Kernprozess „Marketing und Vertrieb“ am liebsten nichts zu tun hätten und ihn gerne in Gänze an Mitarbeiter oder Dienstleister delegieren würden.

 

Unerfahrene Kunden können die Leistung oft nicht schätzen

Bei diesen Kunden stellt sich oft nach einiger Zeit eine gewisse Enttäuschung ein, weil sie denken: „Jetzt habe ich schon so viel Geld investiert, doch …“ (Dass sie zuvor jahrelang nichts ins Marketing investiert haben, vergessen sie meist.)

 

Gegen dieses Gefühl anzureden, bringt meist wenig, da die marketingunerfahrenen Berater in der Regel nicht im Geringsten einschätzen können,

  • wie viel Zeit es zum Beispiel erfordert, eine „gute“ Webseite zu texten und zu gestalten und diese für die Websuche zu optimieren,
  • wie viel Hirnschmalz und Mühe es erfordert, einen informativen und zugleich knackigen Artikel zu schreiben, von dem Zeitschriften sagen „den publizieren wir (kostenlos)“ und diesen breit zu vermarkten,
  • wie viel Erfahrungswissen und Liebe zum Detail es erfordert, Videos auf YouTube so zu verschlagworten, dass diese nicht nur online stehen, sondern auch gefunden und angeklickt werden.

 

Die gute Kunden-Berater-Beziehung trübt sich zuweilen ein

Für marketingunerfahrene Berater ist dies alles oft nur ein „Klacks“, der so schwierig doch nicht sein kann. Deshalb trübt sich mit der Zeit zuweilen die anfänglich sehr gute „Chemie“ oder Beziehung ein, weil der Berater mit der „Input-Output-Relation“ unzufrieden ist oder insgeheim erwartet, dass ihm, nachdem er nun endlich etwas für sein Marketing tut, die Aufträge gleich gebratenen Täubchen in den Mund fliegen (geradeso als hätte er keine Mitbewerber und seien diese im Marketingbereich völlig inaktiv).

 

Registrieren wir solche Entwicklungen bei relativ „jungen“ Kunden, dann empfehlen wir ihnen nicht selten „Wechseln Sie doch den Marketingberater und -unterstützer, wenn wir Ihre Erwartungen nicht erfüllen“, und gerne nennen wir ihnen dann auch die Namen von Mitbewerbern, die sie, sofern gewünscht, kontaktieren können – denn mit und für solche Kunden zu arbeiten, macht keinen Spaß, weil sie stets unzufrieden sind, egal was und wieviel man für sie tut.

 

Hurra, ein Ex-Kunde meldet sich wieder

Umso mehr freuen wir uns aber, wenn solche Ex-Kunden uns nach einigen Monaten oder gar Jahren erneut kontaktieren und zum Beispiel sagen „Herr Kuntz, wir würden gerne wieder mit Ihrem Unternehmen zusammenarbeiten“ – was die Kunden meist einige Überwindung kostet, denn dahinter steckt in der Regel das Eingeständnis

  • Wir haben es mit zwei, drei anderen Marketingdienstleistern probiert, doch die erfüllten unsere Erwartungen noch weniger. Oder:
  • Wir haben es selbst probiert und das entpuppte sich als Fiasko.

 

Ex-Kunden können den Wert der Leistung schätzen

Erfolgt ein solcher Anruf dann stoße ich innerlich einen Freudenschrei aus, denn dann, weiß ich

  • der Berater kann die Qualität und den Wert unserer Arbeit nun schätzen,
  • er hat zumindest eine Ahnung, wieviel Mühe und Erfahrung hierfür nötig ist, und
  • er weiß auch so ungefähr, welche Erwartungen realistisch sind.

Deshalb ist sozusagen die Basis für eine langfristige, gedeihliche Zusammenarbeit gelegt, mit der beide Seiten zufrieden sind, weshalb aus den „Rückkehrern“ eigentlich fast immer Stammkunden werden.

 

Halten Sie als Berater den Kontakt zu Ex-Kunden

Deshalb mein Tipp an Berater, Trainer und Coaches: Halten Sie den Kontakt zu Ihren Ex-Kunden – zumindest dann, wenn Sie felsenfest davon überzeugt sind, dass Sie ihnen eine Top-Leistung zu einem angemessenen Preis geboten haben.

 

Senden Sie Ihnen zum Beispiel ab und zu eine Mail oder eine Nachricht über LinkedIn (in der Sie sich jedoch nicht als Unterstützer anbiedern), denn dies erleichtert es Ihren Ex-Kunden entweder selbst zum Telefonhörer zu greifen oder Ihnen eine Nachricht zukommen zu lassen „Rufen Sie mich an“. Dann sind Sie mit ihnen (fast schon wieder) im Geschäft.

Wünschen Sie mehr Infos über die Autoren dieses Blog-Beitrags und die Leistungen der PRofilBerater, dann klicken Sie hier. Möchten Sie künftig über neue Blog-Beiträge informiert werden? Wenn ja, dann senden Sie uns bitte eine Mail.