05 Sep

Jürgen Höller: kein Spitzen-Trainer, ein Spitzen-Verdiener

Haben Sie gestern Abend zu vorgerückter Stunde die Doku „Der Motivationstrainer“ über den Erfolgstrainer bzw. Enter-Trainer Jürgen Höller in der ARD gesehen. Nein? Schade!

Ich war fasziniert von der Dokumentation, für die ein ARD-Filmteam dem „Erfolgstrainer“ circa 1,5 Jahre immer wieder über die Schulter schaute – gerade, weil ich kein Fan von Jürgen Höller bin, da er für mich fast alles verkörpert, was mich an Teilen des schillernden Weiterbildungs- und Beratungsmarkts stört:

  • das Reduzieren komplexer Inhalte auf Phrasen und banale Sinnsprüche,
  • das Verkürzen des Themas Personal- und Persönlichkeitsentwicklung auf das Thema Selbst-Motivation und
  • die Gier nach Ruhm beziehungsweise öffentlicher Anerkennung und Geld.

 

„Erfolgstrainer“ Jürgen Höller zieht Geld magisch an

Innerlich kopfschüttelnd schaute ich denn auch zu, wie in einem Seminar von Jürgen Höllers Akademie Hunderte von Personen mit ihm im Chor brüllten

  • „Ich liebe mich“, „Ich liebe mich“, „….“,
  • „Ich ziehe Geld magisch an“, „Ich ziehe Geld magisch an“, „….“,
  • „Ich schaffe das“, „Ich schaffe das“, „….“

und sich dabei zum Beispiel auf die Brust trommelten.

Und dazwischen immer wieder solche Sprüche von Höller wie: Warum sind Sie hier in dem Seminar? Weil Sie ein Milliönchen machen möchten? Dann sind Sie im falschen Seminar. Hier geht es um das richtig große Geld.

 

„Erfolgstrainer“ Jürgen Höller will kein Spitzentrainer sein

Am entlarvendsten bzw. gruseligsten fand ich es jedoch, als Höller bei einem Seminar für Trainer, Berater und Coaches diese fragte, ob sie gerne Spitzen-Trainer wären. Selbstverständlich brüllten fast alle: „Ja“. Daraufhin Jürgen Höller: „Ich nicht, ich möchte ein Spitzen-Verdiener sein.“ Und daraufhin die versammelte Trainerschar im Chor „Ich will ein Spitzen-Verdiener sein“, „Ich will….“ – wie kann man so hirnlos sein.

Klarer als Höller kann man nicht sagen und zeigen: Mir geht es nur um die „Kohle“, alles andere ist mir letztlich „sch….-egal“ – Ist ja okay Jürgen, wenn dich das glücklich macht. Schade ist nur, dass dir so viele Trainer zujubeln, die ansonsten so gerne über ihre Werte schwafeln.

 

Jürgen Höller ist ein Meister im Storytelling

Für Jürgen Höller empfinde ich – wenn überhaupt etwas – nur Mitleid. Denn er ist für mich die Verkörperung eines Menschen, der zum Lernen eigentlich unfähig ist. Seine Gier nach Geld und öffentlicher Anerkennung hat ihn schon einmal in den Knast gebracht, doch gelernt hat er daraus nichts oder das falsche – egal wie oft er die Geschichte seines Scheitern und seiner Wiederauferstehung wie eine hängengebliebene Schallplatte auf Bühnen noch erzählt. (Dieses Storytelling ermüdet mich.)

 

Jürgen Höller ist ein Botschafter des „nackten Kapitalismus“

Auf mich wirkt Jürgen Höller seit fast drei Jahrzehnten, seit ich ihn als Redakteur der Zeitschrift „management & seminar“ (als Anzeigen-Kunde für sein Buch) zum ersten Mal wahrnahm, wie ein pubertierender, wild gewordener Ministrant, der mit Gewalt seine Minderwertigkeitskomplexe kompensieren möchte – auch daran hat sich nichts geändert.

Trotzdem wird er von einer nicht unerheblichen Zahl von Menschen, für die laut einem Spiegel-Rezensent „der nackte Kapitalismus die Religion“ ist, wie ein Guru verehrt. Arme Menschlein!

 

Schade, warum habe ich keine Pressearbeit für Höller gemacht?

Übrigens, etwa um das Jahr 2000, bevor Jürgen Höller mit seiner Inline AG Pleite ging und in den Knast einfuhr, rief mich ein Mitarbeiter seines Unternehmens mal an. Er fragte mich, ob wir – also die PRofilBerater – für Jürgen Höller und sein Unternehmen Pressearbeit machen wollten, und schwärmte mir vor, welch phantastischen Chancen sich für mich daraus ergäben, ein Teil der „Höller-Familie“ zu sein. Ich lehnte dankend ab (auch weil ich schon eine Familie hatte).

 

Schade, sonst wäre ich heute vermutlich auch ein Millionär, pardon Milliardär. Denn was verkünden Höller & Co seit vielen, vielen Jahren? „Wer Großes erreichen möchte, muss große Ziele haben.“ Irgendwann müsste diese Botschaft doch auch bei mir ankommen.

 

Doku über „Erfolgstrainer“ Jürgen Höller steht in der ARD-Mediathek

Übrigens, haben Sie die Doku „Der Motivationstrainer“ über Jürgen Höller verpasst? Wenn ja, kein Problem! Sie können diese noch in der ARD-Mediathek anschauen.

Wünschen Sie mehr Infos über die Autoren dieses Blog-Beitrags und die Leistungen der PRofilBerater, dann klicken Sie hier. Möchten Sie künftig über neue Blog-Beiträge informiert werden? Wenn ja, dann senden Sie uns bitte eine Mail.