31 Okt

Studie „Digitale Transformation – Herausforderung für die PE“

„Digitale Transformation als Herausforderung in der Personalentwicklung“ – so lautet der Titel einer Studie unseres Kunden Machwürth Team International (MTI), Visselhövede.

 

In ihr ermittelte das weltweit tätige Trainings- und Beratungsunternehmen, in welchem Entwicklungsstadium sich die Personalentwicklung in den deutschen Unternehmen aktuell befindet, angesichts der janusköpfigen Herausforderung,

  • einerseits den digitalen Transformationsprozess in den Unternehmen mit entsprechenden Entwicklungsangeboten zu begleiten und
  • andererseits ihr eigenes Leistungsportfolio mittels der Digitaltechnik so zu gestalten, dass es den Erfordernissen im digitalen Zeitalter entspricht.

 

An der Onlinebefragung, die der Studie zugrunde liegt, nahmen 145 HR-Manager und -Experten von Produktions- und Dienstleistungsunternehmen teil. Davon beschäftigen fast zwei Drittel mehr als 500 Mitarbeiter.

 

Gros der Unternehmen stehen am Anfang des Prozesses

Bezogen auf ihren eigenen Status im digitalen Transformationsprozess stuften sich 36 Prozent der befragten Unternehmen als an dessen Anfang stehend ein und 56 Prozent betonten, dieser Prozess sei in ihrer Organisation bereits in Gang. Nur 4 Prozent erachteten sich als „Digital Leader“, die zum Beispiel in ihrer Branche Trends setzen.

 

Von den Befragten waren die meisten überzeugt, am weitesten fortgeschritten sei dieser Prozess in ihrer Organisation im Kundenservice (38 Prozent) und im Vertrieb (32 Prozent). An dritter Stelle folgt der Bereich Personalmanagement/-verwaltung mit 31 Prozent.

 

PE-ler erachten Thema Digitale Transformation als sehr wichtig

Branchenübergreifend wird das Thema Digitale Transformation zumeist als wichtig bzw. sehr wichtig erachtet. Auffallend ist jedoch: Während Klein- und Mittelunternehmen (KMU) das Thema oft noch als „Zukunftsthema“ einstufen, betont die überwiegende Mehrheit der Vertreter der größeren Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, das Thema sei sehr wichtig.

 

Zudem ist das Gros der Befragten überzeugt: Alle Zielgruppen im Unternehmen können vom digitalen Lernen profitieren (57 Prozent). Als besonders groß erachten viele den Benefit bei den Auszubildenden (27 Prozent), den Führungskräften (25 Prozent) und den Mitarbeitern im Service und Vertrieb (23 Prozent).

 

Alle digitalen Lernformen gewinnen an Bedeutung

Die HR-Manager sind überzeugt: Alle digitalen Lernformen und -verfahren gewinnen an Bedeutung. So sagen zum Beispiel 66 Prozent der Befragten den Digitalen Lernwelten (also den Portalen mit Lernnuggets wie Videos, Podcasts, Apps für ein eigenverantwortliches Lernen nach Bedarf) einen sehr großen Bedeutungszuwachs voraus. Virtual- und Augmented- Reality-Verfahren stehen die meisten Unternehmen jedoch noch eher abwartend-skeptisch gegenüber.

 

Aktuell beschäftigen sich meisten Personalentwicklungsbereiche vor allem mit solchen Tools wie Online-Trainings und Webinaren (72 Prozent) und Wissenstests (68 Prozent). 50 Prozent der Unternehmen, insbesondere die größeren, nutzen jedoch bereits ein Learning Management System (LMS) zum Bereitstellen von Lerninhalten und Organisieren von Lernprozessen.

 

PE-ler sehen Digitale Transformation als Chance

Allgemein lässt sich konstatieren: Die HR-Experten in den Unternehmen sehen die Chancen, die die Digitale Transformation der Personalentwicklung bietet. So werden Blended Learning-Ansätze, die das Online-Lernen mit einem Lernen in Präsenz-Veranstaltungen verknüpfen, inzwischen nahezu durchgängig als positiv bewertet. Fast 80 Prozent der Befragten stimmen der Aussage zu „Blended Learning Ansätze fördern das eigenverantwortliche Lernen“ und 85 Prozent halten sie für einen erfolgsträchtigen Weg, um ein „nachhaltiges personales und organisationales Lernen“ zu ermöglichen. Zudem erachten fast 60 Prozent sie als kostengünstig.

 

Interner Kompetenzaufbau ist eine Hürde bei der Transformation

Eine zentrale Hürde im Prozess der digitalen Transformation der Personalentwicklung in den Unternehmen bleibt aus Sicht der Befragten der interne Kompetenzaufbau. So mangelt es zum Beispiel oft noch an der nötigen digitalen Beratungskompetenz für die Zielgruppen (46 Prozent). Außerdem fehlen häufig die personellen Ressourcen für den Transformationsprozess (45 Prozent). Daneben konstatieren die HR-Manager Defizite in der Zusammenarbeit mit der IT, um digitale Lernmöglichkeiten mit den technischen Voraussetzungen umfassend einzuführen (51 Prozent). Sofern diese existieren, sehen viele Personalentwickler jedoch ein weiteres gravierendes Problem: Die Adressanten haben oft noch Schwierigkeiten, das digitale Lernen in ihren Arbeitsalltag zu integrieren – weil es in ihm meist (scheinbar) wichtigeres und dringlicheres zu tun gibt (52 Prozent).

 

Management-Summary der Studie anfordern

Ein ausführliches Management-Summary der Studie können Personalverantwortliche von Unternehmen kostenlos beim Trainings- und Beratungsunternehmen Machwürth Team International (MTI) anfordern (Internet: www. mticonsultancy.com; Email: tanja.ninnemann@mwteam.com).

Wünschen Sie mehr Infos über die Autoren dieses Blog-Beitrags und die Leistungen der PRofilBerater, dann klicken Sie hier. Möchten Sie künftig über neue Blog-Beiträge informiert werden? Wenn ja, dann senden Sie uns bitte eine Mail.